© 2017

Klingt.org: 10 Jahre Bessere Farben
MIKROTON CD 5 | 6 | 2009

Edition of 500 (out of print).

Digital edition (FLAC / MP3)

BUY

PHYSICAL | 2 x CD

Sold out at source Metamkine Squidco

DIGITAL

Mikroton Shop €12 Bandcamp iTunes

Disc 1
1. Alexandr Vatagin Coop
2. skylla Pink Dwarf
3. Christof Kurzmann 180 Seconds Over Latin America
4. Ernst Reitermaier Rustenfeld
5. Boris Hauf Hanging Out In Between
6. Swedish Azz Just Azz
7. Kazuhisa Uchihashi / Burkhard Stangl Good Things Come To Those Who Wait
8. eRikm Botelo De Klein
9. Gerald Roßbacher Err
10. Toshimaru Nakamura nimb#46
11. K&K Assembling The Forgotten Gate To Hell At Ibiza Beach (Postmortem Happy End Remix)
12. Regolith Moon Bombing
13. Tonic Train Trinity8
14. ctrl Als Wir Die Karotten Schälten, Vergaßen Wir Den Haferbrei
15. Kazuhisa Uchihashi 531
16. schnee Schneeflocke
17. Jan Machacek / Anat Stainberg / Billy Roisz No Story Song
18. Susanna Gartmayer / Thomas Berghammer Sehr Sehr
19. The Magic I.D. Our Favourite Things
20. Pendler Oh No
21. bulbul + Boris Hauf Guten Abend
22. Nitro Mahalia Loss Noch Less
23. siewert / dieb13 Watch Your Jellyfish
24. Jez Riley Bath Oil Salt Glass

Disc 2
1. David Schweighart I Trash Your Fuck
2. Stefan Geissler Sequenz 03
3. LSD Orion
4. Nifty’s Hope Bungalow
5. HOSE Repentance
6. Klinger / Lewis / Nagl / Novotny Kahüttenklipper
7. noid Artina.hr_2008 July 7th_11:17pm To 11:22pm
8. Los Glissandinos Pop
9. Matija Schellander Dangerfield
10. noiset Noiset no. 1
11. b:f:n Tschifra
12. frufru Aqualung
13. taus Ping Paung
14. cilantro Haphazardous
15. Tronstoner The Sprawl Atavism
16. Clemens Hausch Photobrom
17. Goh Lee Kwang (Part 2, Downsampled)
18. ennoson Time Compression 2,58
19. Angélica Castelló San Antonio
20. dieb13 Entirely Unlike 2:20
20b. Duo Schamberg Enter Preis

Produced by Kurt Liedwart
Compiled by Dieter Kovacic, Billy Roisz and Martin Siewert
Mastered by Martin Siewert
Liner notes by Burkhard Stangl, translated by Kimi Lum and Friederike Kulcsar
Booklet photos by Dieter Kovacic, David Murobi and Barbara Wilding

The ever progressing sophistication of the Internet brings with it not only many positive aspects but also a more and more tangled convolution of data threads, a twisted web that can, like bundles of tangled fishing net, make trawling for and distributing useful and meaningful information difficult or even impossible. Good thing there’s klingt.org, a clear, straightforward forum that for the past ten years has provided a community of musicians and artists with an Internet platform free of charge.

Handwritten letters with handpicked stamps have long since given way to electronic mail, rendering “beautiful mail”, as postmen call it, rare. Data transmission at klingt.org, however, still (remarkably) conveys the luxury of the personal touch. Why?

Analogous to his distaste for fast food and preference for doing his own cooking, dieb13 — together with his collaborators — has managed to give klingtorgians a digital home with the atmosphere of a virtual Viennese café: it is a place where you like to hang out, where you can find peace and quiet if you want, where you can talk to the other guests or chat with the unobtrusive man in charge, who offers practical advice and technical support for every digital difficulty.

Moreover, it also hosts the klingt.org jokebux, a jukebox stocked with surprises and new sounds for your browsing pleasure. Plus, klingt.org provides ample space for home­pages, thus giving its members the opportunity to express themselves without the threat of ending up in the dubious circles of musical Internet sects. Finally, once a year some of the klingt.org community leaves the World Wide Web and takes the stage to give an analogue performance and demonstrate the unparalleled power of live music.

The klingt.org platform is a striking example of how consistency and openness, clarity and provocation, precision and humour, unwavering beliefs and laissez-faire can be brought together in an elegant and congenial way.

Burkhard Stangl

Reviews

Vital Weekly, Frans de Waard:
Among the mass of e-mails I get, there is always some from Kling.org, which I shamefully admit, never bother to read. Its never clear wether I should put this into Vital Weekly. Maybe it seems like a world of its own. Perhaps it is. If I understand the booklet here right, its a sort of digital community of people working together, started by dieb13 and it resembles a cafe from his home-town Vienna. You can sit down and talk, in all quietness. Musicians can exchange ideas or sounds. Once year the leave digispace and there is a concert. I believe this double CD is a collection of both live recordings of various concert recordings and perhaps some other solo pieces (I am not entirely sure here), and some are made with digital means of exchange. A soundpool of some kind. Some 140 minutes, which is not easy to digest I should think, but the sequencing of the pieces is done in a great way. My suggestion would be to not look at the tracklist, the names of the players but have this playing from begin to end. Then it will sound like an electro-acoustic concert, partly in pure electronic areas, then a few real instruments, cut-up of sound material and the crackles of contact microphones. (Perhaps even then this might all be a bit long, I admit that, but then I played the first one yesterday and the second today). There is a bit of everybody in there, at least if you are open-minded towards a lot of what Vital Weekly stands (and that’s why you are here, right?). Some of the names here then: Christof Kurzmann, The Magic I.D., Goh Lee Kwang, dieb13, erikM, Billy Roisz, Siewert, Jez Riley, Toshimaru Nakamura, K&K, Boris Hauf, Hose… and that’s about one third of all the names included here. An excellent compilation/overview of a movement.

ORF:
klingt.org feiert Geburtstag. Zehn Jahre noch bessere Farben
Ende Jänner 2010 feierte klingt.org, die Internetmusikplattform mit dem schönsten Namen, ihr zehnjähriges Bestehen. klingt.org – Homebase, Jukebox, Treffpunkt und Informationsknoten – ist eine Heimseite mit Wiener Kaffeehausatmosphäre.
In den ersten Tagen des Jahres 2000 ist der Server in Betrieb gegangen, erzählt Hausherr Dieter Kovacic, der klingt.org ins Leben gerufen hat. Das erste Projekt war eine Webinstallation, die zwölf Musikerinnen und Musiker über das Internet miteinander verbunden hat, die daraufhin gemeinsam ein- und dasselbe Musikprogramm spielen konnten, im Jahr 2000 eine durchaus noch futuristisch anmutende Unternehmung.
Zum Zehn-Jahres-Jubiläum ist nun eine erste klingt.org-Compilation-CD erschienen.

Gegen schwarz-blau
Bald darauf wurde auf klingt.org auch gegen die schwarz-blaue Regierung mobil gemacht, die am 4. Februar 2000 angelobt wurde.
“Der politische Aktivismus war einfach das Thema in dem Moment und ich habe viele Leute gekannt, denen diese Regierung genauso schwer gegen den Strich gegangen ist wie mir, und die sich an den Protesten beteiligt haben”, erzählt Kovacic. “kling.org war hier ein logisches Werkzeug, das man halt auch mitverwendet hat. Es hat zur internen Kommunikation gedient, aber es gab auch Webseiten, auf denen zum Beispiel die Routen der Donnerstagsdemonstrationen zu sehen waren.”

Internationaler Knotenpunkt
In den ersten ein, zwei Jahren, schildert Kovacic, haben dann immer mehr Künstlerinnen, Künstler und Künstlergruppen, vorwiegend aus dem Bereich der Musik, die von ihm gegründete Internetplattform besiedelt. Heute beherbergt klingt.org rund 1.000 Email-Adressen, wobei nicht hinter jeder eine reale Person stehen würde, wie Kovacic erläutert.
Weiters beherbergt klingt.org rund 30 Mailinglisten und rund 80 Homepages, vorwiegend erstellt von in Österreich Ansässigen, aber auch von Menschen aus anderen Ecken der Welt, wie etwa aus England, Frankreich, Schweden, Japan, Malaysia, Korea und seit einiger Zeit auch aus Mexiko und den USA.

Doppel-CD mit klingt.org-Wahlspruch
Zum Zehn-Jahres-Jubiläum ist nun auch eine erste klingt.org-Compilation-CD erschienen, für diese hat ebenfalls ein klingt.org-Bewohner den Anstoß geliefert, der langjährige klingt.org-Bewohner Klaus Filip, der dieses Projekt in Moskau gemeinsam mit Vladimir Kudryavtsev vom Label mikroton ausgeheckt hat, wie Dieter Kovacic erzählt.
Sie trägt den Titel “10 Jahre bessere Farben”, den klingt.org Wahlspruch. Er bezieht sich auf diesen letzten Link “better colours”, der sich am Ende eines jeden Linkverzeichnisses auf klingt.org befindet, und der die Seiten, wenn man darauf drückt, in immer wieder anderen, eben “noch besseren” Farben erscheinen lässt.

Kein Web 2.0
Kling.org ist in seinem Design betont schlicht gehalten. Seine Internetplattform würde auch ganz bewusst auf jegliche Web 2.0-Features verzichten, so Kovacic, die seien ihm nämlich unsympathisch.
“Vieles von dem was in MySpace, Facebook, auf Last FM und so weiter passiert, dient im Wirklichkeit dem Marketing, das gar nichts mit dem eigentlichen Inhalt dieser Seiten zu tun hat, sondern mit dem einfach nur ein paar wenige Leute viel Geld verdienen”, so Kovacic. “Alle anderen geben für den scheinbaren Vorteil einer kleinen Öffentlichkeit oder einer Kommunikationsmöglichkeit auch viel Privatheit und Eigenständigkeit auf und das ist eine durchaus unsympathische Seite am Internet heutzutage.”

Internet mit Wiener Kaffeehausatmosphäre
Burkhard Stangl hat den begleitenden Text im CD-Booklet verfasst. “Handschriftliche Briefe mit ausgewählten Briefmarken sind längst dem elektronischen Datentransfer gewichen”, steht darin zu lesen, “‘schöne Post’, wie die Briefträger sagen, ist selten geworden. Aber bei klingt.org ist nach wie vor – und das ist das Erstaunliche – die Vornehmheit von persönlich betreuter Nachrichtenübermittlung zu spüren. Warum?”
Und Burkhard Stangl zieht auch gleich die Schlussfolgerung: “So wie er dem Fast Food eher abgeneigt ist und lieber kocht”, schreibt er, “hat es dieb13 (aka Dieter Kovacic, Anm.) – gemeinsam mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern – zu Stande gebracht, den klingt.org-Members eine digitale Heimstätte mit einer Art Wiener Kaffeehausatmosphäre zu geben: Man ist gern dort, hat, wenn man will, seine Ruh’, kann mit anderen Gästen reden und mit dem unaufdringlichen Chef zwanglos plaudern, der noch dazu sofort mit Rat und Tat zur Seite steht, wenn einem der digitale Schuh drückt. (…) Die klingt.org-Plattform ist ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie Konsequenz und Offenheit, Klarheit und Irritation, Strenge und Humor, feste Haltung und laissez-faire auf elegant-sympathische Weise zu einer Einheit sich verknüpfen lassen.” Genau so ist es.

The Gap, Martin Mühl:
Zehn Jahre Online-Freunderlwirtschaft. Seit einem Jahrzehnt stellt klingt.org befreundeten Musikern Online-Infrastruktur zur Verfügung – der Jubiläums-Sampler beweist mit 44 Tracks, dass Freunderlwirtschaft auch ein Qualitätssiegel sein kann.

Dieter Kovacic heißt der Mann hinter klingt.org mit bürgerlichem Namen – er nennt sich aber lieber Dieb 13. Das ist durchaus angriffslustig, zeugt von Selbstbewusstsein und einem Gespür für notwendige Autonomie, die uns an verklärte Mythen denken lässt. Er selbst drückt das im Interview auf die Frage nach möglichen Legitimationen seines Tuns zwischen allen Stühlen geradliniger aus: „Im Übrigen wüsste ich gar nicht, wem gegenüber wir uns legitimieren sollten/müssten, solange es Interesse am Bestehen von klingt.org gibt. Wir betreiben klingt.org ehrenamtlich und ohne Subventionen, brauchen also nur ganz wir selbst zu sein.” Seit zehn Jahren stellt er nun mit Kollegen Musikern Online-Infrastruktur (Webspace, Mailserver, …) zur Verfügung und so manche Schlüsselperson des heimischen Musikschaffens (Martin Siewert, …) nutzt dies und tritt mit einer klingt.org-Domain nach Außen. Der Kalauer im Namen funktioniert immer noch und als Plattform bringt klingt.org natürlich auch jede Menge Kontakte und Vernetzung. Auf dem Sampler zum Jubiläum finden sich Stücke von bekannten Namen wie Alexandr Vatagin, Christof Kurzman, Pendler oder Bulbul – und jede Menge andere. Auch solche, die nicht in Österreich entstanden. Die Zusammmenarbeit mit klingt.org ergab sich dabei meist über persönliche Kontakte und nur selten mussten Dieb 13 und seine Kollegen Artists ablehnen, da „sie eindeutig nicht dazu gepasst hätten”. Entsprechend groß ist die musikalische Bandbreite zwischen Noise, Pop, Freejazz und Netzkunst, die auf klingt.org zurückgreift – gemeinsam ist ihnen, dass der Name durchaus ernst genommen werden darf und ein wenig Aufgeschlossenheit wohl von Vorteil ist. Freunderlwirtschaft bedeutet im Fall von klingt.org also nicht das Bevorteilen von Bekannten, ohne auf den Output zu achten, stattdessen ist es ein musikalisches Qualitätssiegel, von dem nicht zuletzt der Hörer profitiert.

Soundofmusic, Thomas Millroth:
Klingt.org är en adress för nerladdningsbar experimentell musik. Vad jag förstår deltar en rad musiker från Wien. Och denna dubbla CD har alla antologiers för- och nackdelar. Det är omväxlande, sammanställningen bygger inte på någon estetik överhuvudtaget. Det gäller att få med så mycket som möjligt.

Och det är helt ok, jag hoppar gärna hit och dit efter smak och humör. Bara som ett axplock väljer jag ur det som tilltalade mig:

Swedish Azz förstås med Mats Gustafsson, dieb13, Per-Åke Holmlander och Kjell Nordeson. Ni anar väl att dessa svenska rumpor (+en wienerbak) valt en stiliserad form av 50-talsjazz. De gör det briljant. Nordesons vibrafon är en mäktig tidsmarkör.

Litet åt jazzhållet är också Ctrl, vilket är Gloria Damijan, Melike Melinz, Gabi Teufner, Bernd Klug och Bernhard Schöbl. Inte minst fastnade jag för den här haltande frijazzen genom titeln på låten Als wir die Karotten schälten, vergaszen wir den Haferbrei (När vi skalade morötter glömde vi havregrynsgröten); och som den bildade germanisten märker har de månat om den underbara tyska bokstaven ”β”, som alltså inte är lika med två ss, ”dubbel-s”, utan faktiskt är ett s och ett z i ligatur. För mig är denna noggrannhet med språket en lisa. De är inte riktigt lika noga med musiken, men den är charmig.

I en besläktad anda skapar Susanna Gartmayer en rak, nästan naiv musik. Medan Toshimaru Nakamura vräker på med ett svirrande elektroniskt oväder, där hjälplösa pipsignaler tränger igenom.

På den första CD:n finns en bländande miniatyr, det är Magic ID:s mycket knappa version av Our favorite things nerskalad till minimalism. Margareth Kammerers vibrato är som takdropp som rinner ner bakom kragen för att söka sig ner över ryggen. Rysningar.

På andra CD:n bjuder David Schweighart helt corny upphackad paradmusik då han snurrar skivtallrik.

Det är litet retro i dag i impron. Japanska Hose bjuder en helt galen version av 50-talsjazz med en förbluffande frontline med bland andra Masafumi Ezaki på trumpet och Taku Unami på gitarr. Det låter alltså inte som ni tror, men det är helt skruvat och bara en kort blinkning, tyvärr. För nostalgiker i Österrike klingar kanske Kahutenklipper som örongodis med Josef Novotnys cittra och avantgardedaterad snackepoesi, som är ganska kul.

Ännu en höjdpunkt är Los Glissandinos stycke Pop, så fjärran från titeln man kan föreställa sig. De är viktiga i den yngre berlinscenen med Klaus Filips sinusvågor och Kai Fagaschinskis klarinett. Gungande, fräsande, hotfullt och malande.

Goh Lee Kwang bränner av ett rent ljudverk, sprakande och brinnande intill outhärdlighet. Det var en överraskning liksom Angélica Castellós bandstycke (?) som bygger på blockflöjter och piano. Ett pockande, outhärdligt envist ljud paras med slingor som låter som om de for baklänges genom rymden i en alltmer stegrande extas.

Och hon var en av dem som nog lyckades med vad många försökte på denna dubbla CD, ge en bild av extasen. En samling som lämnar många spår att gå vidare i. Och så visar den hur internationell scenen i dag är.

Just Outside, Brian Olewnick:
Various indeed. Forty-five tracks spread over two discs, so averaging three-four minutes each. If I have a complaint, it’s only that I wanted many of the better of the pieces to go on longer. As is, we have multiple snapshots of the Vienna scene, including musicians passing through.Is it a rule of thumb on comps like this that most stuff is going to be just “ok”? Seems so to me. In any case, there are works I enjoyed a good deal by Alexandr Vatagin, Kazuhisa Uchihashi/Burkhard Stangl, Toshi Nakamura, Susanna Gartmeyer/Thomas Berghammer, Pendler, Jez Riley (French), Nifty’s, noid, Los Glissandinos, frufru, Goh Lee Kwang and Angelica Castello. The final track, a giggling Star Trek parody — in Austrian — is painful in a thankfully rare manner.

The Wire, Richard Pinnell:
To celebrate the site’s anniversary, the Mikroton label this year issued a double CD set of music by Klingt’s contributors. The collection title, 10 Jahre Bessere Farben (10 Years Of Better Colours), refers to Kovacic’c humorous inclusion of a ‘better colours’ button on the website’s pages, which when clicked randomly changes the site’s simple colour scheme in a playful yet stylish manner indicative of how the site is run. A fitting benchmark to celebrate the ongoing creativity of one of improvised music’s internet success stories.

Scala Tympani, Jean-Claude Gevrey:
Une décennie de bons et loyaux services, c’est ce que peut légitimement célébrer, en 2010, Klingt, une remarquable plateforme internet fédérant une communauté musicale aux contours perméables. Dépassant largement son épicentre viennois, les secousses de cette activité rayonnent ici en 44 trajectoires et autant d’expérimentations tous azimuts.

Klingt.org, c’est ce qu’il faut taper dans la barre de votre explorateur internet pour entrer dans l’environnement conçu par Dieter Kovačič (alias dieb13) et découvrir des dizaines d’artistes et de projets qui ont leur site hébergé sous cette bannière cosmopolite. Pour un premier aperçu, on ne saurait trop vous conseiller d’aller jeter une oreille du côté du jokebux (sic) qui propose une invraisemblable quantité de morceaux à écouter sur place ou à télécharger. Pour ceux que ça intéresse, deux logiciels open source de traitement du son sont également disponibles : ppooll (anciennement lloopp) et kluppe. A propos de cette communauté protéiforme, Burkhard Stangl parle d’une « atmosphère de café viennois virtuel, un endroit où il fait bon traîner, où l’on peut trouver la paix et la tranquillité si l’on veut, où l’on peut parler à son voisin ou discuter avec l’hôte du lieu qui offre conseils pratiques et support technique pour toutes difficultés numériques ».

Deux CD bien remplis regroupent l’essentiel des artistes liés de près ou de loin au collectif. Apparaissant l’une et l’autre à plusieurs reprises, Billy Roisz (dispositifs vidéo audibles) et Angélica Castelló (enregistreur, électronique) unissent leurs forces dans le duo cilantro pour une pièce dominée par le feedback agressif des machines. Christof Kurzmann a également ses entrées et survole l’Amérique latine en 180 secondes et trois rencontres avec Fernando Perales (Argentine), Toto Alvarez (Chili) ou Gustavo H. Serpa (Brésil) le long d’une suite pleine d’échardes, qui va d’effleurements en collisions. Kurzmann donne également de la voix au sein du quartet pop The Magic I.D. pour un étrange télescopage avec le timbre de Margareth Kammerer et une relecture de quelques classiques. A grand renfort de platines et d’électronique, dieb13 évolue dans un registre plutôt abrasif qu’il soit en solo, en compagnie de Martin Siewert ou remplissant le quota non suédois du combo Swedish Azz. Un attirail similaire est employé par eRikm pour sa « Botelo de Klein » qui se veut une surface fermée, sans bords et non orientable et qui séduit par sa dynamique d’aplats de textures aux variations abruptes. Autre temps fort, la pièce de Kazuhisa Uchihashi demeure une énigme en passant d’une frénésie platinistique à une réverbération quasi-statique alors que son auteur n’est crédité que d’une guitare.

Au jeu des mystifications, on retiendra aussi Los Glissandinos (Kai Fagaschinski à la clarinette et Klaus Filip aux ondes sinus) qui, avec « Pop », restent à bonne garde de cet intitulé et déploient des fréquences implacables dans lesquelles s’infiltrent de délicates coulées instrumentales. La clarinette est approchée très différemment par Ernst Reitermaier qui, par un système de boucles, construit un drone suave et vacillant. Une démarche pas très éloignée de celle de Boris Hauf qui, à partir de saxophones, produit une polyphonie haut-perchée qu’il n’hésite pas à parasiter par un surprenant interlude. Aux antipodes du continuum chaleureux, on se tournera volontiers vers le dévastateur « Assembling the Forgotten Gate to Hell at Ibiza Beach (Postmortem Happy End Remix) » du duo K&K (Manuel Knapp et Peter Kutin) qui lorgne vers le laptop bien corrosif façon Mego des premières heures, avec torture de microprocesseurs et grands mouvements symphoniques en toile de fond. On signalera enfin la présence notable du « nimb#46 » de Toshimaru Nakamura qui allonge ici sa série de constructions très pointues à la no-input mixing board.

Avec plus de 2h30 de détournements divers, d’électronique paysagiste, d’improvisations transfrontalières, de jazz émancipé, de chansons fracturées, de lounge music insidieuse, d’isolationisme glacial ou d’impromptus soignant leur degré de décalage, il va sans dire que cette compilation ratisse large. Elle redonne aussi un coup de vernis sur les couleurs bariolées de ce refuge pour musiques sans œillères que représente Klingt, soulignant ses contrastes et mettant en relief ses constituants disparates qui coexistent en bonne intelligence et revendiquent une pluralité salutaire.